offcanvas_nav_button
0 News

Hennys erotisches Tierleben

Ein Mondscheinspaziergang durch den Zoo beleuchtet das tierische Liebesleben von Männchen und Weibchen in fremden Gehegen und heimischen Schlafzimmern.

Henny (Ines Lacroix) und Henny (Nadja Gröschner) begeben sich in Begleitung des Anglerfischs in den geheimnisvoll illuminierten Zoo. Auf dem Weg durch den abendlichen Park begegnen ihnen brünstige Elefanten, schwule Flamingos, mackerhafte Schimpansen und geile Giraffinnen, deren Gebaren allzu menschlich scheint. Wie aber ist es mit dem menschlichen, speziell dem weiblichen Begehren? Hennys erotisches Tierleben ist eine außergewöhnliche Theaterinszenierung, die grenzüberschreitend sowohl in den künstlerischen Mitteln als auch in der Umsetzung ist. Den Zoo zur mobilen Bühne, seine Naturkulisse zum Bühnenbild zu machen, das Agieren der Künstlerinnen mit und unter den Zuschauern, die Verknüpfung von Theaterszenen mit Tierkunde und Stadterzählung – all das verbindet sich zu einem Pilotprojekt mit kulturhauptstädtischen Ambitionen. Grundkonzeption ist es, den diversen Facetten des Liebeslebens der Tiere, unterschiedliche Formen der (weiblichen) Sexual- und Lebensausrichtung gegenüberzustellen. Dies beginnt mit dem männerverzehrenden „Vamp“, geht weiter mit der Frau, die ihr gesamtes Begehren auf die eine große Liebe aus der Vergangenheit richtet und im Warten Befriedigung erlangt, bündelt sich ins einzig wahren Liebe bis in den Tod und der noch größeren Liebe zur Kunst, breitet ihre Facetten über den Köpfen der Leute aus als schillernder Verwandlungsschmetterling, als fremdes Geschlecht im fremden Körper, geht über in die mythologische Phantasie des Sexes mit Tieren als Zeichen wahrer Potenz, schwant daher als die Facette der Verdrängung alles Sexuellen durch die Kasteiung des Körpers im Ballett, vernashornt sich in die Lust am Exotischen, Fremden, Hitzebefangenen, Safarihaften und geht über in die finale Befreiung von allen Normen in Gestalt der Geierwally. All dies, den Inhalt und die Texte entwickelt die Schriftstellerin Annett Gröschner gemeinsam mit den Darstellerinnen vor Ort. Sie recherchiert intensiv zur Geschichte des Zoos, zum sexuellen Verhalten der Tiere und dem in der Kunst sublimierten Begehren der Menschen. Falls Sie dachten, die Kuh lacht nicht, werden Sie hier eines Besseren belehrt. 

Es spielen Henny & Henny: Nadja Gröschner und Ines Lacroix 
Textfassung: Annett Gröschner 
Regie: Rosmarie Vogtenhuber 
Co-Regie: Emil Roijer
Veranstalter: Zoologischer Garten Magdeburg gGmbH 

Mit freundlicher Unterstützung: Lotto Sachsen Anhalt, Stadtsparkasse Magdeburg 
Premiere: 14. September 2017, 

  • Weitere Vorstellungen: Täglich 16. bis 25. September 2017 (außer 23.09.) 
  • Beginn: 19.00 Uhr an der AFRICAMBO Lodge, kein Nacheinlass möglich Kartenvorverkauf im Zooladen des Zoologischen Garten Magdeburg, Zooallee 1, 39124 Magdeburg (täglich 10-19 Uhr), Preis: 20 € 

Für Rückfragen Tel: 0391 28090-2102 

Grundkonzept

Theaterinszenierung Hennys erotisches Tierleben mehr erfahren