offcanvas_nav_button

Junges Leben bei den Blessböcken, Karpatenluchsen und Rosapelikanen

Pressemitteilung vom 01.08.2014

Über 120 Jungtiere kamen in den ersten sieben Monaten diesen Jahres im Zoo zur Welt. Kein Wunder, das auf vielen Außenanlagen des Zoos ein reges Jungtier-Gewimmel herrscht.

Ein besonders auffälliges Jungtier entzückt derzeit die Zoobesucher auf der Afrika-Anlage. Die Blicke und Kameras der Zoobesucher sind auf das am 10. Juni geborene Jungtier in der Blessbock-Familie gerichtet. Blessböcke sind nur im südlichen Südafrika heimisch. Seinen Namen verdankt diese Unterart des Buntbocks seiner auffälligen Blesse, die sich über den gesamten Nasenrücken zieht. Derzeit muss sich das Junge an seine Nachbarn - die Spitzmaulnashörner und Giraffen - gewöhnen. Die drei geschlüpften Rosapelikane verbrachten ihre ersten Lebensmonate in der rückwärtigen Aufzucht und waren für die Besucher bisher nicht zu sehen. Jetzt sind die Jungtiere auf die Pelikananlage umgezogen und sie wurden dort von ihren Artgenossen gut aufgenommen. Am graubraunen Junggefieder sind die „Neuen“ gut von den Altvögeln zu unterscheiden. Erst nach einem Jahr wird sich das Junggefieder nach und nach zu dem Rosa umfärben, wie es die Altvögel tragen. Derzeitig leben im Zoo 13 Rosapelikane.

Auch das Wappentier des Zoos, der Karpatenluchs, hat Familienzuwachs bekommen. Am 11. Mai kam hier ein weibliches Jungtier zur Welt. Die Bemühungen um eine Populationsstärkung bei dieser in Europa rar gewordenen Luchsart tragen somit „Früchte“, denn vorausgegangen war ein Partnertausch der Karpatenluchse zwischen dem Zoo Ohrada/Tschechien und dem Zoo Magdeburg. Das Luchsjunge hat sich prächtig entwickelt und ist beim Herumtollen auf der Außenanlage gut zu beobachten.

Verspieltes Luchsjungtier im Zoo Magdeburg
Blessbock-Jungtier erkundet die Afrikasavanne
Rosapelikane im juvenilen Gefieder

Kontakt

Für Rückfragen steht Ihnen unsere Pressesprecherin Regina Jembere unter 0391-280 90 2510 gerne zur Verfügung.