offcanvas_nav_button

Budapest - Zoowunder an der Donau

Pressemitteilung vom 27.10.2014

Unter Zookennern ist er längst ein Geheimtipp - der Zoo Budapest. Grund genug für den Kurator für Säugetiere und Artenschutz, Konstantin Ruske, diesen Zoo im Rahmen eines Vortrages in den Fokus zu rücken. Der Zoo der ungarischen Hauptstadt präsentiert seltenste Tierarten und botanische Raritäten. Er schafft neue Räume für Natur und Kunst und zeigt dabei modernste Tierhaltung in historischem Gewand. Konstantin Ruske zeigt im Vortrag wie der Zoobesucher ein unerschöpfliches Kaleidoskop aus riesigen Fin-de-Siecle-Palmenhäusern mit Faultier und Nachtaffen, Dickhäuter-Moscheen mit Flusspferden im Thermalbad oder hypermoderne Lehrzentren auf fünf Ebenen samt Nacktmull-Kolonie und Gundi-Familie in einem der größten Kunstfelsmassive Europas erleben kann. Elf Hektar Fläche bergen unzählige Ecken und Winkel für Wombat und Schnabeligel, Hirscheber und Erdferkel, gerahmt von prächtigen Mosaiken und schillernden Majoliken. In den letzten 15 Jahren wurde der Park komplett saniert und erstrahlt nun wieder in vollem Glanz. Ein Zoo für alle Sinne auf dem Weg zu Europas Spitze.

Der Vortrag beginnt am 31.10.2014 um 17 Uhr in der Zoowelle (Zooeingangsgebäude, Zooallee 1) und ist kostenfrei.

Aquarium im Zoo Budapest
Afrikanisches Areal

Download

Foto 1: Aquarium im Zoo Budapest

Foto 2: Afrikanisches Areal

Kontakt

Bei Presseanfragen steht Ihnen unsere Pressesprecherin Regina Jembere gerne zur Verfügung.

Telefon: 0391 280902510