offcanvas_nav_button

Auf die Länge kommt es an: Tierische Neulinge in der Zoowelle

Pressemitteilung vom 22.05.2015

Eine neue Reptilienart ist in das Terrarium im Zooeingangsgebäude eingezogen: zwei Smaragd-Langschwanzeidechsen. Sie sind ein Geschenk des Neunkircher Zoos. Auffälligstes Merkmal des grünlichen Reptils sind die ungewöhnlichen Körperproportionen. Der Schwanz der Eidechse ist drei bis fünf mal länger als der Körper. Nach dem Schlupf wiegen die Tiere nur 0,3 Gramm und erreichen schlussendlich eine Körperlänge von etwa 30 Zentimetern. Diese zierliche Reptilienart, die in ihren Bewegungen sehr elegant wirkt, wird aufgrund ihrer Schnelligkeit auch „Schnell-Läufereidechse“ genannt. In den Zoos ist sie sehr selten – in Deutschland wird sie derzeit nur in Neunkirchen und in Magdeburg gehalten. Smaragd-Langschwanzeidechsen leben endemisch auf den japanischen Ryukyu-Inseln in den subtropischen Regenwäldern. Die Neulinge sind neben Goldstachelmäusen, Zwergürtelschweifen, Erdmännchen und einer Abgottschlange im Zooeingangsgebäude kostenfrei zu beobachten als Art „Schnupper-Zoobesuch“. So kann man einen Spaziergang im Vogelgesangpark mit seinen reichblühenden alten Rhododendronbüschen, botanischen Raritäten sowie dem alten Rosengarten mit historischer Pergola mit einer anschließenden Tierbeobachtung verbinden, die Lust auf den nächsten Zoobesuch macht. Ein Blick auf die Erdmännchenfamilie, die derzeit auch ein Jungtier hat, lohnt ebenfalls. Am Pfingstmontag findet um 14 Uhr nochmals das „Öffentliche Wiegen“ der zwei Schneeleopardenkater auf der Wiese hinter der Tigeranlage statt. 

Neu in der Zoowelle: Smaragd-Langschwanzeidechse / Lisa Winzer

Download

Foto: Smaragd-Langschwanzeidechse / Lisa Winzer

Kontakt

Für Rückfragen steht Ihnen gern unsere Pressesprecherin Regina Jembere zur Verfügung.
Tel.: 0391 28090-2510