offcanvas_nav_button

Gesundheitscheck beim stachligen Nachwuchs

Pressemitteilung vom 28.04.2016

Jetzt wird es richtig stachlig: ein Baumstachler – auch Urson genannt - hat am 13. April 2016 im Zoo Magdeburg das Licht der Welt erblickt und kam heute auf die Waage. Der Nachwuchs ist ein Weibchen und bringt exakt 916 Gramm auf die Waage. Erwachsene Baumstachler haben etwa ein Gewicht von 8 bis 10 Kilogramm. Das Markenzeichen dieser etwas plump erscheinenden Nagetiere sind ihre Stacheln. Sie tragen teilweise verdeckte Stacheln im langborstigen, braunen Fell mit dichter, isolierender Unterwolle. Der Schwanz ist dicht und kurz bestachelt. Bei der Geburt haben Ursons ein langes, schwarzes Fell und erinnern im Aussehen und in der Größe an ein Meerschweinchen. Die Stacheln sind anfangs noch kurz und weich, werden aber nach wenigen Stunden hart. Muss sich ein Urson verteidigen, setzt er seine bis zu 30.000 Stacheln ein, die mit ihren winzigen Widerhaken in der Haut des Angreifers stecken bleiben und dort gefährliche Entzündungen hervorrufen können. Die Tragzeit bei Ursons ist mit rund sieben Monaten relativ lang. Die Jungtiere sind daher bei der Geburt schon weit entwickelt. Ursons kommen mit offenen Augen zur Welt, können sofort laufen und nehmen schon nach wenigen Tagen zusätzlich zur Muttermilch auch feste Kost - wie Karotten, Rinde und Äpfel - zu sich. Eineinhalb Monate lang wird das Jungtier gesäugt. Zum Säugen setzt sich die Mutter auf die Hinterpfoten und richtet den Körper auf. Die Zitzen liegen im unteren Brustbereich. Das Junge richtet sich zum Trinken ebenfalls auf.

Baumstachler werden nicht häufig in den Zoos gehalten und entsprechend selten sind auch die Zuchterfolge. Seit 1997 gehört der Baumstachler zum Tierbestand des Magdeburger Zoos und seit 2003 gibt es Zuchterfolge bei dieser Nagetierart. Besonders bei schönem Wetter ist der kleine Baumstachler jetzt zu entdecken. Und wer viel Glück hat, kann beobachten, wie er an Mutters Milchquelle sich gütlich tut.

Ursons leben in den Wäldern von Mexiko bis Alaska und verbringen den Großteil ihres Lebens auf Bäumen. Fast faultierartig langsam bewegen sie sich fort, doch sie können hervorragend in Bäumen klettern.  

Zootierpflegerin Ina Rünzi beim Gesundheitscheck des Baumstachler-Nachwuchses.
Das Jungtier wog 916 Gramm und ist ein Weibchen.

Download

Foto 1:Zootierpflegerin Ina Rünzi beim Gesundheitscheck des Baumstachler-Nachwuchses/Zoo Magdeburg

Foto 2:Das Jungtier wog 916 Gramm und ist ein Weibchen/Zoo Magdeburg

Kontakt

Für Rückfragen steht Ihnen unsere Pressesprecherin Regina Jembere gern zur Verfügung.

Telefon: 0391 28090-2510