offcanvas_nav_button

Die 60er Jahre

Die Spitzmaulnashörner - Eine Erfolgsgeschichte

Nashornbulle Kibo

Mit der Fertigstellung des Dickhäuterhauses 1967 begann im Magdeburger Zoo auch die Geschichte der Nashörner. Das männliche Spitzmaulnashorn Kibo war das erste Nashorn im Magdeburger Zoo. Spitzmaulnashörner waren zu jener Zeit die am häufigsten vorkommende Nashornart und dementsprechend auch relativ günstig zu erwerben. Heute sind sie sehr selten, in freier Wildbahn schätzt man den Bestand auf gerade einmal 4.100 Tiere. Umso erfreulicher ist, dass sich der Zoologische Garten Magdeburg in Bezug auf die Haltung und Zucht von Spitzmaulnashörnern schon früh einen Namen gemacht hat.

Nashorjungtier Maburi 2002

Am 23. Januar 1979 kam hier das erste Spitzmaulnashorn Ostdeutschlands zur Welt. Die Mutter des jungen Männchens Mabu war Kenia, welche seit 1970 im Magdeburger Zoo lebt. Damit begann eine tiergärtnerische Erfolgsgeschichte. Weitere Geburten erfolgten mit den Nashornkühen Mana, Malaika, Maburi, Malindi und mit der am 24.12.2011 zur Welt gekommenen vierten Tochter von Mana. Mit Kenia, ihrer Tochter Mana und deren Tochter Malaika lebten bis Ende September drei Generationen von Spitzmaulnashörnern gemeinsam in Magdeburg. Leider verstarb die Stamm-Mutter und weltweit älteste Nashorn-Kuh Kenia am 1. Oktober 2013. Weltweit werden jährlich nur etwa vier bis sechs Spitzmaulnashörner in Zoos geboren. Weiterlesen 

Stammbaum der Nashornkuh Malaika

60 Jahre Zoo Magdeburg

Alle Geschichten, Anekdoten und Fakten aus 60 Jahren Zoogeschichte finden Sie in unserem Jubiläumsbuch. Direkt erhältlich auch per Online-Bestellung in unserem Zooladen.