offcanvas_nav_button

Abgottschlange

Boa constrictor - Boa constrictor

Außer Insekten und Spinnen frisst die Abgottschlange jedes Tier, das sie größenmäßig überwältigen kann, selbst kleine Kaimane werden geschlagen. Warme Beute wird bevorzugt. Die Boa jagt nach zwei unterschiedlichen Methoden: Entweder folgt sie aktiv den Duftspuren der Beutetiere oder sie wartet als Lauerjäger auf den günstigen Moment. Eine besondere Jagd- methode konnte zudem bei jungen Boas beobachtet werden: Sie bewegen ihren Schwanz wie einen Wurm und locken so Echsen aktiv an.

Die Boas töten ihre Beute durch Umschlingen, sie werden deshalb auch als Würgeschlangen bezeichnet. Dabei wird das Opfer nicht zerquetscht oder es werden ihm nicht –wie häufig behauptet- die Knochen gebrochen. Würgeschlangen umwickeln ihre Beute mit ihrer kräftigen Körpermuskulatur und ersticken diese, meist indem sie ein Ausdehnen des Brustkorbes und damit das Atmen verhindern. Anschließend wird das Opfer im Ganzen geschluckt.

Systematik: Reptilien, Boas
Lebensraum: meist feuchte, gewässernahe Büsche u. Wälder bis 1000 m Höhe
Nahrung: Wirbeltiere, bevorzugt warmblütig
Trächtigkeitsdauer: 150-210 Tage, temperaturabhängig
Alter: über 20 Jahre
Länge: 1-3,6 m (Rekord bei 5,65 m)

Tierpatenschaft

Neugierig geworden?
Auf unserer Patenseite finden Sie all unsere Zootiere.

Weiterführende Infos

Sie möchten gern mehr über unsere Zoobewohner erfahren? Dann schauen Sie doch mal auf der Webseite des VDZ vorbei. Der Verband Deutscher Zoodirektoren nimmt die Abgottschlange dort genauer unter die Lupe. Vorbeischauen lohnt sich!