Presse

Aktuelle Pressemeldungen

Makis in friedlicher Nachbarschaft, Gaukler bald in Brutstimmung?

Stark gefährdet: Kronenmaki / Zoo Magdeburg / Kai Malter
Stark gefährdet: Kronenmaki / Zoo Magdeburg / Kai Malter

Tierischer Umzug

Die Umstrukturierung des Tierbestandes des Zoo Magdeburg nach dem Motto “Artenschutz weltweit vor Ort” ist wieder ein paar Schritte weiter: Die beiden auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) als stark gefährdet gelisteten Lemurenarten der Mohrenmakis und Kronenmakis konnten getrennte Anlagen im AFRICAMBO-Bereich des Zoos beziehen. Wir sind sehr glücklich, dass wir durch die Haltung der stark gefährdeten Lemurenarten einen wichtigen Beitrag zum EAZA ex-situ Programm (EEP) und damit zum ex-situ Artenschutz dieser Arten leisten können,” erklärt Zoo-Geschäftsführer Dirk Wilke.

Die Mohrenmakis und Kronenmakis lebten zeitweise im Nashornhaus und auf der kleineren Nashorn-Außenanlage zusammen. Auf Grund von Unverträglichkeiten mussten die beiden Makiarten jedoch getrennt werden. Die jetzt bezogenen Anlagen setzen die beiden Lemuren-Paare als Botschafter der endemisch auf Madagaskar vorkommenden Lemuren optimal in Szene und machen so auf die starke Gefährdung dieser Ordnung der Primaten aufmerksam. Das Mohrenmaki-Paar zog in die ehemalige und nun umgestaltete Sandkatzenanlage. Die beiden Geschlechter sind gut anhand der Fellfarbe zu unterscheiden: Das Männchen hat eine komplett schwarze Fellfarbe, während das Weibchen völlig anders aussieht. Das Weibchen hat einen bräunlichen Rücken, eine weißliche Unterseite und auffallend weiße Ohrbüschel. In der Nachbar-Anlage, der ehemaligen Anlage des Gaukler-Paars (Terathopius ecaudatus), lebt nun ein Paar Kronenmakis, wobei das Kronenmaki-Männchen erst vor kurzem erfolgreich mit einem aus Nürnberg stammenden Weibchen vergesellschaftet wurde.

Auch die farbenprächtigen Gaukler haben ein neues Domizil bezogen. Die nach der Roten Liste der IUCN stark gefährdete Greifvogelart kann nun im Nashornhaus bewundert werden. Das Zoo-Team hat jetzt die Hoffnung, dass an diesem neuen Ort die faszinierenden Gaukler in Brutstimmung kommen und für Nachwuchs sorgen.

 

Pressebilder