Presse

Aktuelle Pressemeldungen

Zu Gast bei den Kamtschatka-Bären

Kamtschatka-Bär: Das Fell muss trocken sein! / Peter Romanov
Kamtschatka-Bär: Das Fell muss trocken sein! / Peter Romanov

Im äußersten Osten Russlands auf der Kamtschatka-Halbinsel lebt die größte Braunbär –Unterart – der Kamtschatka-Bär. In seinem Vortrag am 26. Januar  möchte der Referent, Peter Romanow, interessierte Tierfreunde mitnehmen auf eine Reise zu den imposanten Kamtschatka-Bären. Die Halbinsel Kamtschatka befindet sich im nord-östlichen Teil Russlands und liegt zwischen Ochotskischen Meer im Westen und Bering-Meer und Nordpazifik im Osten. Sie erstreckt sich von Nord-Ost nach Süd-West in 1200 km und ist mit 370.000 Quadratkilometer  etwas größer, als Deutschland. Kamtschatka ist Vulkan-Land, es gibt etwa 160 Vulkane, davon 29 aktive Vulkane. In der Herbstzeit ziehen Millionen von Lachse aus dem Meer ins Süßwasser (Flüsse und See) zum Laichen.  Für die Kamtschatka-Braunbären ist das die beste Zeit, da der Tisch für sie reich gedeckt ist. Die Lachse sind eine leckere und leichte Beute. Auch Peter Romanow “zog” zur diese Zeit nach Kamtschatka, um diese Schau zu fotografieren. Peter Romanows Bilder zeigen eine Natur von unbändiger Kraft: Panoramen gewaltiger Vulkane, relativ unberührte Landschaften, ergreifende Tierbeobachtungen und das Leben der Menschen. In seinem Vortrag erzählt er auch über die Geschichte der Inseln. Als Zoologe hat Romanow zu Sowjetzeiten jahrzehntelang in allen Regionen der ehemaligen Sowjetunion, im Auftrag des Moskauer Zoos, Forschungen betrieben. Seit 1990 arbeitet er freiberuflich als Reiseleiter und Naturfotograf.

Peter Romanow wurde in Moskau geboren. Seine guten deutschen Sprachkenntnisse erwarb er in der Schule und an der Universität, aber auch durch seine Vorträge, die er seit mehr als 20 Jahren in deutschsprachigen Ländern hält.

Der Vortrag findet um 17 Uhr im Zooeingangsgebäude, Zooallee 1 (Zoowelle) statt und kann kostenfrei besucht werden. Die Vortragsreihe in der Zoowelle initiiert der Zoo Magdeburg gemeinsam mit dem Förderverein “Zoofreunde Magdeburg e.V.”.

Pressebilder